Bartholomäus von Clüsserath (*ca. 1. Hälfte 15. Jh.-+ca. 1510)

Über Leben und Wirken der Pfarrer im mittelalterlichen und frühneuzeitlichen Trittenheim sind wir, sofern wir überhaupt eine namentliche Nennung besitzen, nur sehr spärlich informiert. Eine bescheidene Ausnahme bildet hier der in der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts und im ersten Jahrzehnt des 16. Jahrhunderts lebende Pfarrer Bartholomäus von Clüsserath. [Fortsetzung]

14.10.2013

Nikolaus Eifel (1800-1867)

Nikolaus Eifel wird am 14. Februar 1800 als Sohn von Johann Eifel und Maria Anna Clasen in Trittenheim geboren. Seine Schulbildung erhält er im Friedrich-Wilhelm-Gymnasium und wohnt im Bischöflichen Knabenkonvikt. [Fortsetzung]

02.09.2013

Joseph Frank (1890-1941)

Joseph Frank wurde 1890 in Trittenheim als Sohn von Franz Frank und Anna Caritas Arenz als zweites von drei Kindern geboren. Nach dem Besuch der Volksschule begann er eine Lehre und wurde Malermeister. [Fortsetzung]

Theodor Gratzem (*um 1682-+1753)

Ein nennenswerter Laienbruder der Trierer Jesuitenniederlassung war Theodor Gratzem. Er stammte aus Zülpich, wo er um 1682 geboren wurde. [Fortsetzung]

19.05.2015

Bernhard Hermes (1887-1968)

Bernhard Hermes wurde als Sohn der Winzer Nikolaus Hermes und Anna Catharina Bollig 1887 in Trittenheim geboren. Beim Ostertermin 1907 legte er am Königlichen Gymnasium in Prüm das Abitur ab. Nach dem Jahresbericht zum Abitursjahr wollte er Philosophie und Naturwissenschaft studieren, studiert dann aber Theologie. Die Priesterweihe empfängt er 1912 und wird anschließend Kaplan in Niederemmel. 1923 tritt er die Stelle eines Rektors in Muldenau an(Stadtteil von Nideggen im Kreis Düren; Erzbistum Köln). Seit 1933 ist er Pfarrer in Ollheim und wird 1941 Definitor in Rheinbach. Seinen Ruhestand tritt er 1962 an und verstirbt 1968. Aus seiner Feder stammt ein Gedicht auf seine Heimat.

Theodor Hermann (1875-1956)

Seit 1909 wirkte der aus Perl gebürtige Theodor Hermann als Volksschullehrer in Trittenheim. [Fortsetzung]

Emil Kraemer (1878-1958)

Geboren am 1. März 1878 als Sohn des Königlichen Strafanstalts-Inspektors M. Kraemer in Trier, lernte er in seiner Kindheit Violine und Klavier, später kamen Orgel, Bratsche und Komposition hinzu.[Fortsetzung]

13.05.2015

Kaspar Kranz (1879-1965)

Am 30. September 1965 starb der aus Trittenheim gebürtige Dompropst Kaspar Kranz). Geboren wurde er am 31. August 1879 als Sohn Clara Schumacher (aus Baumholder) und Matthias Joseph Kranz, dessen Vorfahren in der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts aus Neumagen nach Trittenheim zogen. [Fortsetzung]

16.08.2015

Gerlach Könges (1616-1688)

Gerlach Könges (am 12. Juni 1616 in Salmrohr getauft ) trat zum 1. Januar 1651 nach dem Tod des Pfarrers Johannes Wettelsdorff (Ende Oktober 1650) durch Einsetzung des Abtes von St. Eucharius/St. Matthias in Trier, Martin Feiden, die Pfarrstelle in Trittenheim an. [Fortsetzung]

Johann Linden (1871-1942)

Johann Linden wurde am 18. Dezember 1871 in Ayl als Sohn des Landwirts Johann Linden und dessen Frau Lucia geb. Reiter geboren; getauft wurde er in der Pfarrkirche Ayl am 20. Dezember. Johann Linden jun. war das zweite Kind und der erste Sohn einer Familie mit 9 Kindern, von denen drei allerdings starben. Seine Schwester Helene heiratete den Dürener Lehrer Paul Salentin; deren Sohn Johannes (Hans) Salentin (*1925 † 2009) wurde später ein bekannter Maler und Plastiker und erinnerte sich, seinen Onkel Johann in den großen Ferien in Trittenheim immer wieder besucht zu haben und dabei an dessen Kunst teilhaben zu dürfen. [Fortsetzung]

Johann Linden - der musisch begabte Mensch:
Wenig beachtet und teilweise auch nicht mehr darstellbar ist die musische Seite Johann Lindens: er komponierte u.a. eine Trittenheimer Hymne und geistliche Gesänge, interessierte sich für Kunst und malte selbst. Im Pfarrhaus erhalten blieben und nach Jahrzehnten wieder aufgedeckt drei Fresken, die sich dem Thema Musik widmen: David spielt vor Saul, eine Musikgruppe mit Streichern und Blasinstrumenten, eine Musikgruppe mit zwei Zupf- und einem Streichinstrument.Seiner Initiative verdankt die Gemeinde den Wiederaufbau bzw. die Erweiterung der Laurentiuskapelle (1919/20). Auch in der Pfarrkirche hatte er sich künstlerisch betätigt, doch sind diese Malereien durch frühere Renovierungsmaßnahmen nicht mehr sichtbar.

05.09.2013

Matthias Johann Schue (1736-1821)

Matthias Johann Schue wurde am 22. Juli 1736 als viertes von sechs Kindern geboren. 1754 erwarb er an der Artistenfakultät der alten Trierer Universität das Bakkalaureat und trat noch im selben Jahr zum 7. Oktober in die Trierer Niederlassung des Kapuzinerordens ein. [Fortsetzung]

16.08.2015

Quintin (Jakob) Werner (1722-1798)

Getauft wurde er als Jakob Werner, seine Eltern waren der in Trittenheim lebende abteiliche Meier Matthias Werner und dessen Ehefrau Maria Apollonia geb. Schue. Geboren wurde er am 20. Juli 1722. Er war verwandt mit Abt Andreas Welter. Nach einem Studium an der Universität Trier mit dem Erwerb des Bakkalureats und des magister artium in den Jahren 1739 bzw. 1740 trat er am 31. Mai 1744 in St. Matthias in das Noviziat ein. Die Profeß legte er am 31. Mai 1745 ab. Zum Subdiakon geweiht wurde er am 17. November 1745, dann folgte die Diakonenweihe am 26. März 1746 und schließlich die Priester am 23. September 1746. [Fortsetzung]

19.05.2015

Menschen, die der geistlichen Berufung folgten

Eine Liste von Menschen aus Trittenheim, die einer geistlichen Berufung folgten ...


{GOTTFRIED von Trittenheim (um 1230) }

Johannes TRITHEMIUS (1462-1516)

Jacobus ZELL (Bruder des Johannes Trithemius, später im Kloster Sponheim)

JOHANNES Tritheimius (genannt 1533, 1543, 1561) Pfarrer in Rachtig

NICOLAUS a Trittenhem (genannt 1564) Pfarrer in Trier-Medard

NICOLAUS a Trittenhem (genannt 1569) Kaplan in Klüsserath

MICHEL Trittemius (genannt 1604) "Altarista Im Thumb zu Trier"

Michael PAULI (genannt 1612) Stift St. Paulin

P. EUCHARIUS von Trittenheim OFM (genannt 1612, 1634) Franziskanerpater in Antwerpen

Anthelmus (Johannes) MARINGER (um 1630-1684) Kartäusermönch in Trier St. Alban und Karthaus

NIKOLAUS Trithemius  (genannt 1636) Pfarrer in Leidingen

Johannes DRIESCH (17. Jh.) Pfarrer in Föhren, Nickenich und Klotten

{Johannes BEIS OFM (lebte bis 1694)?} Franzikaner in Traben

Elisabeth MARINGER (um 1700) Augustinerin in Trier

Johann BASTEN SJ (genannt 1747) Jesuitenbruder (bis zur Aufhebung des Ordens)

Anton Joseph Michael WERNER (1720-1772) Dechant des Dekanates Piesport

Jacob = P. Quintinus WERNER OSB (1722 bis 1798) Benediktinerabtei St. Matthias

Sr Rosalie (Maria Agnes) FRITSCH (1724-1813) Chorschwester in Trier

Modestus WERNER = P. Gelasius WERNER OFM (1734 bis 1797) als Franziskaner tätig in Koblenz, Neuß, Beurig, Heidelberg, Düsseldorf, Bergheim, Düren, Wittlich und zuletzt in Trier

Sr. Angelique (Angela) THEOBALDI (1741-um 1800)

Gerlac[h] FRITSCH (18. Jh.) Pfarrer in Strotzbüsch

Johann FRITSCH (18. Jh.) Pfarrer in Trimbs

Br. Philipp NUMMER OFM (1747 bis um 1800) Franziskanerbruder in Beurig

Matthias SCHUE OFMCap (1736-1821) Kapuziner, wirkte zuletzt als Professor in Trier

Br. Caspar (Gerhard) HERMES OFMCap (1738-1826) Kapuzinerbruder in Ehrenbreitstein

Johann Peter SCHUE (geb. 1739) Pfarrer im Luxemburgischen

Josef Jodocus LAY (1749-1815) Pfarrer in Dhron, Hetzerath

Engelbert SCHUE (1772-1847)

Joseph CLÜSSERATH (1791-1857) Pfarrer in Hetzerath, Gerolstein, Ehrang

Nikolaus EIFEL (1800-1867)

Johannes MARINGER (19. Jhdt.)

Josef Klemens SCHU (1848 bis 1887)

Jakob SPANIER (1848-1916) Pfarrer in Naunheim

Bernhard HERMES (1887bis 1968) Pfarrer in Muldenau, Ollbach, Rheinbach

Br. Nivard (Michael) BOCH OFM (1871 bis 1944) Franziskanerbruder

Kaspar KRANZ (1879 bis 1965)

Joseph Eduard FRITSCH (1885 bis 1970) Pfarrer in Rayerschied u. Dümpelfeld

Martin KÜPPER