Ein Dorf in seiner politischen Entwicklung

 

Spätantike: Provinz Belgica

nach 511:
- Frankenreich
-- Austrasien

12. Jahrhundert - 1801:
- Kurfürstentum Trier
-- Amt Pfalzel
--- Heerschau Leiwen

1794: Besetzung durch französische Truppen

nach dem Frieden von Lunéville 1801 - 1814:
 Frankreich
- Département de la Sarre
-- Arrondissement Trèves (Trier)
--- Kanton Schweich
---- Mairie Trittenheim

1814/15: Eingliederung nach Preußen durch den Vertrag vom 31.5.1814
- Rhein-Mosel-Departement
-- Kreis Prüm
--- Canton Schweich
---- Bürgermeisterei Trittenheim
während einer kurzen Übergangszeit 1814 ist das Dhrönchen österreichisch (bis zum 28.5.1815), dann wird es Teil Preußens
-- Kreis Trier
--- Canton Neumagen
---- Bürgermeisterei Leiwen (Zuordnung schon 1814)

1816/1822-1945:
- Provinz Großherzogtum Niederrhein (bis 1822)
-- Rheinprovinz
--- Regierungsbezirk Trier
---- Landkreis Trier
----- Bürgermeisterei Trittenheim

1933 - 1945:
Deutsches Reich
- Preußen
-- Rheinprovinz
--- Regierungsbezirk Trier
---- Amt Klüsserath

1945:
Französische Besatzungszone

1946:
Land Rheinland-Pfalz
- Landkreis Trier

1949:
Bundesrepublik Deutschland
- Bundesland Rheinland-Pfalz
-- Regierungsbezirk Trier
--- Landkreis Trier-Land
---- Verbandsgemeinde Klüsserath

--- bis 1969: Landkreis Trier-Land

--- 1969-2011: Landkreis Bernkastel-Wittlich
---- Verbandsgemeinde Neumagen-Dhron

--- seit 2012: Landkreis Trier-Saarburg
---- Verbandsgemeine Schweich

Das Dorf im 18. Jahrhundert

Gegen Ende des 18. Jahrhundert wird das kurfürstliche Amt Pfalzel beschrieben und Trittenheim als 'Grenzort' benannt. Der Trierer Historiker und Bibliothekar an der Stadtbibliothek, Gottfried Kentenich, hat bei seinen Recherchen diese Beschreibung des alten Landkreises entdeckt und als „Beiträge zur Geschichte des Landkreises Trier“ in der Trierischen Chronik von 1911/12 veröffentlicht. Hier kann der Blick auf  Trittenheim  am Ende des 18. Jahrhunderts wiederentdeckt werden [Fortsetzung]