Stefan Andres: ein Trittenheimer und wie er Trittenheim sah

War Stefan Andres ein Trittenheimer? Natürlich, schließlich steht sein Geburtshaus im Dhrönchen, eine Straße ist nach ihm benannt und einen Gedenkstein findet man auch in der Ortsmitte.

Dennoch darf man diese Frage stellen, weil sie einen Blick auf die lokalen Umstände zur Zeit seiner Geburt erlaubt. Die Frage leitet uns aber auch  dahin, zu fragen, wie der Autor in einer literarischen Wahrnehmung den Ort sah. Für einen "Blick mit Folgen" lesen Sie einfach selbst nach.

 

So könnte der "kleine Steff" Trittenheim von Zummet aus gesehen haben (Ansichtskarte um 1905).