... damit wir rationeller wirtschaften können ...

Auch wenn der Grundbesitz der meisten Betriebe 1 ha kaum überstieg, so waren viele Weinbauern doch  "reich": parzellenreich. Das hieß hier ein Stückchen Land, dort ein anderes, hier anfangen und bald dort weiter machen, mit anderen Weinbergspfädchen gemeinsam nutzen zu müssen, um überhauot dorthin zu kommen und für jeden maschinellen Einsatz letztlich irgendwie ungeeignet. Gar nicht davon zu sprechen, dass manche Parzelle mehr dem Landschaftsverlauf angepaßt war als der Nützlichkeit.

Eine allgemeine Definition von Flurbereinigung sieht darin ein staatliches Ordnungsinstrument, das die Agrarstruktur verbessert. Besonders Gemarkungen, in denen aufgrund der Realteilung solche strukturellen Mängel entstanden (viele Parzellen, kleinteilige Struktur, unzureichende Wegerschließung usw.) haben zu freiwilligen oder im Anordnungsverfahren durchgeführten Um- bzw. Zusammenlegung unwirtschaftlicher Fluren zu einer Neustrukturierung des ländlichen Grundbesitzes geführt.

[Fortsetzung]

Wie es anfing mit der letzten Flurbereinigung

Wegebau im Neuberg

Wenn es steil ist, wird quer terrassiert 

Querterrassierung

Alt und Neu

Detailvergleich

Hand in Hand

Herausforderungen